Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Motörhead - Under Cöver

Motörhead - Under Cöver
Silver Lining/Warner Music
Format: CD

Eben No Use For A Name. Jetzt Motörhead. Mit traurigen Parallelen. Beide Bands existieren nicht mehr, weil ihr Sänger gestorben ist. Tony Sly starb 2012, Lemmy Kilmister 2015. Von beiden Bands gibt es nun neue Veröffentlichungen mit alten Cover-Versionen. Beide Alben funktionieren, machen Spaß - und machen traurig.

Haben sich No Use mit Sachen wie "Enjoy The Silence" von Depeche Mode oder "Don't Cry For Me Argentina" aber auch mal etwas aus dem Fenster gelehnt, gingen es Motörhead lieber klassisch an. Sie schnappten sich Song Ihresgleichen, Songs ihrer Kumpels und Helden, Klassiker aus dem Rock N Roll. Heroes von David Bowie geht da schon fast als Exot durch. Zwischen Liedern von Judas Priest und Ozzy Osbourne, Metallica und den Stones, Dio und Twisted Sister, den Ramones und den Sex Pistols. Denn ja, die waren Rock N Roll und Motörhead waren Punk. Passt also. Aufgenommen wurden die elf Songs zwischen 1992 und 2015 und eben nicht für ein Album. "Wir sollten immer daran denken, dass es nur um Spaß geht mit allen diesen Songs, die wir lieben", sagt Mikkey Dee dann auch. Und Spaß machen alle Lieder, macht das ganze Album. Okay, "Startruck" von Ronnie James Dio (vom Dio-Tribut "This Is Your Life") verliert etwas, weil hier nicht Lemmy, sondern Biff Byford von Saxon singt. Und es damit irgendwie weniger Motörhead ist. Der Rest aber? Wird genau das, wird Motörhead, ist Motörhead. Wenn Lemmy Kilmister, Phil Campbell und Mikkey Dee "Jumpin' Jack Flash" zocken (was sie 2001 aufnahmen) oder "Sympathy For The Devil" (2015), dann ist das kein Stones-Songs mehr, das derbst eingeprügelte "Whiplash" (2005) nicht mehr von Metallica und das dreckige, ultra-groovende "Hellraiser" (1992) nicht mehr von Ozzy. Oh nein, das sind Motörhead. Waren Motörhead. Und they played Rock N Roll.

Tracklist:
1. Breaking the Law (Judas Priest)
2. God Save the Queen (Sex Pistols)
3. Heroes (David Bowie)
4. Starstruck (Ronnie James Dio)
5. Cat Scratch Fever (Ted Nugent)
6. Jumpin’ Jack Flash (The Rolling Stones)
7. Sympathy for the Devil (Rolling Stones)
8. Hellraiser (Ozzy Osbourne)
9. Rockaway Beach (Ramones)
10.Shoot 'Em Down (Twisted Sister)
11. Whiplash (Metallica)



-Mathias Frank-


Trailer


 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister