Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds
 
Tonträger-Archiv

Stichwort:
Platten der Woche anzeigen






 
Tonträger-Review
 
Joe Henry - Thrum

Joe Henry - Thrum
earMUSIC/edel
Format: 2LP

Joe Henry ist ein Musiker mit vielen Gesichtern: In den 80ern tauchte der heute 56-jährige amerikanische Troubadour und Musikgelehrte - herrlich seine regelmäßig auf Facebook veröffentlichten Miniessays zu seinen Idolen - als Singer/Songwriter mit einer Antenne für den Zeitgeist auf der Bildfläche auf, ab Mitte der 90er verlegte er sich dann aufs experimentelle Frickeln, bevor er vor einigen Jahren sein Faible für jazzige Ausreißer entdeckte und bisweilen auf seinen eigenen Platten mehr musikalischer Direktor denn Protagonist war. Seine letzte Glanztat, das vor dreieinhalb Jahren veröffentlichte Album "Invisible Hour", hatte er dagegen so schön wie möglich klingen lassen wollen und sich dabei selbst stärker in den Mittelpunkt gerückt.

Auf seiner inzwischen 14. LP klingt er nun wieder etwas rustikaler, aber das ist nicht zuletzt der Herangehensweise an die Aufnahmen geschuldet. Nachdem er das vor Jahresfrist gemeinsam mit Billy Bragg veröffentlichte Album "Shine A Light - Field Recordings From The Great American Railroad" auf einer 65-stündigen Eisenbahnreise in Wartesälen und neben den Gleisen in St. Louis, Fort Worth, San Antonio, Alpine, El Paso oder Tuscon eingespielt hatte, ging es ihm auch bei den nur vier Tage dauernden Sessions für sein neues Werk um unbedingte Unmittelbarkeit. Mit "Thrum" kehrt er zum bandorientierten Konzept von Platten wie "Reverie" (2011) und "Blood From Stars " (2009) zurück, ja, er geht sogar noch einen Schritt weiter. Das neue Album nahm er mit seinen langjährigen, hochkarätigen Mitstreitern nicht nur live im Studio auf, Toningenieur Ryan Freeland manipulierte und mischte die Songs auch gleich noch in Echtzeit. Obwohl Henrys Sound unverändert im Dunstkreis von Folk, Country und - durch die Bläsersätze seines Sohnes Levon - im Jazz verortet ist, haben die Performances der Musiker hier mehr Gewicht als die geniale Spleenigkeit des Songwritings: Das Ergebnis klingt rau, echt, groß!



-Carsten Wohlfeld-




 
 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister