Gaesteliste.de Internet-Musikmagazin
Mehr Infos...



SUCHE:

 
 
Gaesteliste.de Facebook RSS-Feeds





 
10+10
 
FABER
Faber
Julian Pollina heißt der junge Mann aus Zürich mit der autokratischen Frisur, der sich aber lieber Faber nennt und von seinen Fans verlangt, wie ein Faber im Wind zu sein - weil das "verwegen klingt und man ja auch herzlich eingeladen ist, dabei mitzumachen". Sophie Hunger war von dem skurrilen Humor Fabers (den dieser auf seiner soeben erschienenen Debüt-CD auch in reichhaltiger Weise bemüht) sogleich so angetan, als dieser sie bei einem Konzert ansprach, dass sie ihn einlud, ihr etwas vorzusingen und ihn dann auch gleich für ihr Label Two Gentlemen unter Vertrag nahm. Dort ist er auch heute noch und macht sich mit seiner charakteristischen Räucherkammer-Stimme in seinen kruden, torkelnden, aber ungemein mitreißenden und effektiven Rumpel-Chansons über alles Mögliche lustig; denn - so sagt er selbst: "Für mich reicht's, wenn ich etwas lustig finde - und da muss ich mir auch gar nicht lange etwas überlegen."

Dabei hat sich der Sohn des italienisch-stämmigen Liedermachers Pippo Pollina mit einer für heute eigentlich ungewöhnlichen musikalischen Mixtur einen Namen gemacht, die weniger Rock'n'Roll-Elemente, als vielmehr einen gewissen folkloristischen Einschlag in den Mittelpunkt der Betrachtungen stellt - und zum Beispiel auf ein konventionelles Schlagzeug ganz verzichten kann, ohne dabei etwa rhythmisch unauffällig zu werden. Wie kam es denn bloß dazu - bwz. mit welcher Art von Musik ist Faber eigentlich aufgewachsen? "Also ich glaube, ich habe alle Phasen durchgemacht, die man durchmacht, wenn man heute 24 ist", meint der Herr, "das heißt, ich musste auch heimlich ein bisschen 50 Cent hören oder 2007 die Arctic Monkeys-Platte haben und nur noch das hören. Aber zusätzlich habe ich viel 'lateinische' Musik gehört - also italienische und französische. Angefangen Songs zu schreiben habe ich mit 14/15 - zunächst scheu und dann immer mehr." War es dabei von vorneherein klar, dass Faber - anders als etwa Sophie Hunger - ausschließlich auf hochdeutsch singen würde? "Da gab es keinen großartigen Plan", überlegt Faber, "wenn ich angefangen hätte, auf englisch zu singen, dann sänge ich heute auch englisch. Aber ich kann - zumindest für einen Schweizer - ziemlich gut hochdeutsch und kann mich da gut ausdrücken. Und da mein Musiker Max kein schwyzerdytsch kann, hat er hochdeutsch gesungen und wir haben das dann fortgesetzt." Und wie sieht Faber selbst den ungewöhnlichen Stilmix, den er sich zusammengesucht hat? "Das Schöne an unserer heutigen Zeit und auch an meiner Stilrichtung ist, dass sie überhaupt nicht fertig ist. Das nächste Album könnte vielleicht elektronisch oder mit sehr viel klassischen Instrumenten oder gar Samples instrumentiert sein und es würde trotzdem nicht zu 100% von dem abfallen, was wir jetzt gemacht haben." Gibt es denn jetzt schon Pläne für die Zukunft? "Ja, ich schreibe schon neue Songs und wir machen jetzt im Winter zwei neue Projekte namens 'Faber rockt' und "Faber & The Jah Experience" - da machen wir eine Tour nur Rocknummern und eine nur mit Reggae-Nummern - spielen aber jeweils die selben Stücke. Das wird mega lustig."

Was ist Faber denn selbst am Wichtigsten bei seinem Album "Sei ein Faber im Wind"? "Uns war es wichtig, dass wir das Album richtig produzieren wollten, damit es sich gut anhört - denn unsere EPs haben wir einfach so live eingespielt. Und weil wir kein richtiges Schlagzeug haben, hatten wir die Befürchtung, dass dadurch eine gewisse Leere entstehen könnte und haben deswegen besonders darauf geachtet, den Rhythmus durch Percussion usw. auszugleichen. Ich glaube, das ist uns ganz gut gelungen..." Zeit für unsere zehn Fragen...


1. Was ist deine Definition von "guter Musik"?

Gute Musik muss berührend und überraschend sein.

2. Was war der wichtigste Einfluss bei den Aufnahmen zur neuen Veröffentlichung?

Ich glaube ausschlaggebend war die Wiederentdeckung der Darbuka - das ist eine Trommel, die insbesondere auf dem Balkan und in der Türkei gebraucht wird. Das hat uns grundsätzlich weiter gebracht. Das Neue auch für uns war die ganze Balkan-Musik, die zu der Zeit, wo wir diese als Vorbereitung auf die Platte gehört haben, angesagt war. Ich glaube das hört man am meisten heraus.

3. Warum sollte jeder deine neue Veröffentlichung kaufen?

Oh no - keine Ahnung. Ich freue mich sehr darüber - aber ich könnte nicht sagen, dass sich besonders viele Leute darüber freuen können. Wer aber ein abwechslungsreiches Album mit vielen Ohrfeigen drin hören möchte, der soll sich das dann kaufen...

4. Was hast du dir von deiner ersten Gage als Musiker gekauft?

Das weiß ich nicht mehr - wahrscheinlich etwas zu trinken...

5. Gab es einen bestimmten Auslöser dafür, dass du Musiker werden wolltest?

Nee - ich wusste nur, dass ich keine große Lust hatte, etwas anderes zu machen - und in gewisser Weise war es auch ein Ausschlussverfahren, denn ich bin ja auch nicht besonders gut in anderen Sachen. Musik mache ich, weil es mir am einfachsten fiel.

6. Hast du immer noch Träume - oder lebst du den Traum bereits?

Ich habe schon Träume, aber die sind - glaube ich - persönlich. Ich gehe jedenfalls nicht konkret an die Sache ran und sage, dass ich jetzt als Nächstes dieses und jenes machen möchte. Ich freue mich, wenn viele Leute kommen, aber ich habe kein vorgefertigtes Ziel.

7. Was war deine größte Niederlage?

Ich bin ein Mal von der Bühne gebuht worden.

8. Was macht dich derzeit als Musiker am glücklichsten?

Nicht nur jetzt, sondern auch sonst sind das die Konzerte, denn das macht mir einfach extrem viel Spaß.

9. Welches ist das schlechteste Lied, das je geschrieben wurde?

Ich glaube die schlechtesten Lieder, die ich kenne, die kennt man ansonsten nicht, denn die werden nicht veröffentlicht. Aber es ist auch schon krass, wie viel schlechte Musik veröffentlicht wird!

10. Wer - tot oder lebendig - sollte auf deiner Gästeliste stehen?

Ich sage jetzt mal was Romantisches: Meine Freundin, meine Eltern und meine Schwester. Und dann vielleicht noch Shakira, denn die gefällt mir besonders - ich war immer schon ein wenig verliebt in Shakira.

Weitere Infos:
www.fabersingt.com
www.facebook.com/fabermusik
www.instagram.com/faber_singt
www.youtube.com/channel/UCZmMQrt1cIU6YQpypm7aclw
Text: -Gaesteliste.de-
Foto: -Ullrich Maurer-
Faber
Aktueller Tonträger:
Sei ein Faber im Wind
(Vertigo/Universal)




Faber

 
 

Copyright © 1999 - 2017 Gaesteliste.de

 powered by
Expeedo Ecommerce Dienstleister

Expeedo Ecommerce Dienstleister